bücher

Utopie : Freiheit

text: 

Katalog zum Projekt: Utopie: Freiheit

Urban Form

autor: 
Renate Banik-Schweitzer, Eve Blau (Hg.)
text: 

Städtebau in der postfordistischen Gesellschaft

Unpolitische Erinnerungen

autor: 
Erich Mühsam
text: 

Erich Mühsams Unpolitische Erinnerungen, die als Feuilletonserie erstmalig 1927-1929 in der Berliner Vossischen Zeitung erschienen, sind ein Panorama des literarischen Lebens während der vorigen Jahrhundertwende. In Anspielung auf Thomas Manns Betrachtungen eines Unpolitischen handelt es sich hier um unpolitische Erinnerungen eines Politischen. Mühsam, selbst der »Prototyp des Caféhausliteraten«, zeichnet mit liebevoller Ironie und freundschaftlicher Zuneigung ein Bild der Boheme als »Brutstätte« kultureller Innovation.

Unbeschreiblich Männlich - Heteronormativitätskritische Perspektiven

autor: 
Robin Bauer, Josch Hoenes, Volker Woltersdorff (Hg.)
text: 

Nachdem die kritische Männerforschung zeigen konnte, dass Männlichkeiten keinesfalls ahistorische und transkulturelle Kategorien darstellen, sondern immer in historisch und kulturell spezifische Normierungs- und Herrschaftsverhältnisse eingebunden sind, konnten zahlreiche vermeintliche Selbstverständlichkeiten dekonstruiert werden. Dabei wurde bisher jedoch übersehen, dass selbst die Queer Theory keine klare Auskunft darüber gibt, was sie unter Männlichkeit oder Maskulinität genau versteht. Angesichts einer Situation, in der die Kategorie des biologischen Geschlechts die alleinige Definitionsmacht verloren hat und Transpersonen Männlichkeit sich aneignen oder ablegen, gewinnt diese Frage an Brisanz.

Umkämpfte Räume

autor: 
StadtRat (Hg.)
text: 

Linke Strategien in der Stadt.
Sozial- und Ordnungspolitik, Drogenpolitik und Linke, Hamburger Schanzenviertel, Festivalisierung des öffentlichen Raums, EXPO 2000, Sicherheitsdiskurs, Frauen und Stadt, Prenzlauer Berg, Banlieues, Interview mit Neil Smith über »zero tolerance« u.a.

Umherschweifende Produzenten - Immaterielle Arbeit und Subversion

autor: 
Thomas Atzert (Hg.)
text: 

Inhalt
Toni Negri: Autonomie und Separatismus. Netzwerke der Produktion und die Bedeutung des Territoriums im italienischen Nordosten
Maurizio Lazzarato: Immaterielle Arbeit. Ästhetisierung der Politik und der Produktion unter den Bedingungen des Postfordismus
Toni Negri: Massenintellektuelle. Umrisse einer konstituierenden Macht.
Paolo Virno: Konterrevolution. Die Strategie der Verweigerung und ihr Double.
Nachwort des Herausgebers: Cyborgs und soziale Emanzipation

Troubles - Eine Einführung in die Geschichte Nordirlands

autor: 
Morrison, Danny
text: 

Der Autor Danny Morrison gehörte lange Zeit zum engeren Führungskreis der nordirischen Partei Sinn Fein, des politischen Arms der IRA. Er war nicht nur Herausgeber der republikanischen Zeitung "An Phoblacht/Republican News" und oberster Öffentlichkeitsarbeiter von Sinn Fein, sondern auch von 1982 bis 1986 Mitglied des Stormont (also des nordirischen "Parlaments"). Unter der Beschuldigung der IRA-Mitgliedschaft wurde er 1990 in Belfast verhaftet und später zu acht Jahren Haft verurteilt; im Zuge der eingeleiteten Friedensgespräche im Mai 1995 wurde vorzeitig entlassen. Heute lebt er als freier Journalist und Autor in Belfast.In "Troubles" (Untertitel: "Eine Einführung in die Geschichte Nordirlands") schildert er die Entwicklung des Nordirlandkonflikts, beginnend bei der "Plantation", der Besetzung Irlands (insbesondere jenes Teils, der heute als "Nordirland" bekannt ist) durch englische und schottische Siedler, über die Kämpfe für die irische Unabhängigkeit und die damit verbundene Spaltung des Landes in die katholisch-republikanische Republik Irland und das protestantisch-loyalistische "Ulster" (eine Bezeichnung, die ich zutiefst ablehne, weil sie nur von jenen sektiererischen Ewig-Gestrigen aus den Reihen der fanatischen Loyalisten gebraucht wird) bis hin zu den Friedensbemühungen der letzten Jahre.

Torturada - Von Schlächtern und Geschlechtern

autor: 
Erna Pfeiffer Hg.
text: 

Autorinnen aus fast allen Staaten Lateinamerikas schreiben an gegen die brutale Unterdrückung von Eingeborenen und Schwarzen, gegen die dahinterstehende strukturelle Gewalt, gegen Mittäterschaft und Zerstörung der Lebensräume und auch über Gegenwehr, Widerstand und Frauensolidarität.

Tier-Werden, Schwarz-Werden, Frau-Werden - Eine Einführung in die politische Philosophie des Poststrukturalismus

autor: 
Gabriel Kuhn
text: 

Tier-Werden, Schwarz-Werden, Frau-Werden richtet sich in politischer Absicht vor allem an Aktivist/innen und Wissenschaftler/innen in linken und linksradikalen Zusammenhängen. Es sieht sich als Handbuch, das Hilfestellung leisten will zum Verständnis poststrukturalistischer Theorienbildung und ihrer revolutionären Potentiale, sowie zur Entfaltung eigener revolutionärer Theorie und Praxis.

Tijuana Blues

autor: 
Gabriel Trujillo Muñoz
text: 

Miguel Ángel Morgado treibt sich im Vorhof der Hölle herum: im Norden Mexikos, in Baja California, wo die Erste auf die Dritte Welt prallt. Wo auf beiden Seiten der Grenze die Korruption blüht, wo die Geheimdienste ihre schmutzigen Spiele spielen, wo nackte Gewalt herrscht. Und wo die Beatniks einst glaubten, ihr gelobtes Land gefunden zu haben. Morgado, der eigentlich Anwalt für Menschenrechte ist, kann das Chaos nicht aufräumen, aber hin und wieder für ein bisschen Gerechtigkeit sorgen, die mit Legalität nicht unbedingt zu tun haben muss. Gabriel Trujillo Muñoz definiert die mexikanische Kriminalliteratur inmitten von Hitze, Staub und grandioser Landschaft neu: farbenfroh, kräftig und mit neuem Blick auf eine heiße Region, die mehr ist als nur eine Grenze zwischen zwei Staaten.

Inhalt abgleichen