bücher

female hiphop - Realness, Roots und Rap Models

autor: 
Anjela Schischmanjan / Michaela Wuensch (Hg.)
text: 

HipHop gilt als von Männern dominierter Musikstil, in dem Frauen nur als ›Dekoration‹ in Musikvideos oder als »Bitches« in den Texten vorkommen. Doch von Anfang an haben sich Frauen immer wieder in die Bewegung eingebracht und das sexistische Image von HipHop zurechtgerückt. Nicht nur gegen Rassismus, sondern gegen jegliche Diskriminierung, lautet ihre Devise.

»Female HipHop« stellt Soul-Diven, weibliche MCs und Produzentinnen vor, die im HipHop neue Trends gesetzt haben. Der Sammelband bietet eine umfangreiche Geschichte der wichtigsten Frauen im HipHop, thematisiert allerdings auch die Problematik von Macho-Rollen und Sexismus – Auswüchse, gegen die sich die Musikerinnen immer wieder zur Wehr setzen müssen. Emanzipatorische Entwicklungen wie Homo-Hop werden reaktionären Phänomenen wie deutschem Porno-Rap, Nazi-Rap und sexistischen Videoclips gegenübergestellt.

Als erster deutschsprachiger Sammelband zum Thema kommen in »Female HipHop« Künstlerinnen wie Piranha und Sookee selbst zu Wort. Initiativen wie »female hip-hop.net« und »Mädchen feiern Sprechgesang« stellen sich vor. Essays von Diedrich Diederichsen, Inez Templeton, Gwendolyn D. Pough, Tim Stüttgen, Kimiko Leibniz und anderen beleuchten das Thema historisch, aber auch mit dem Blick darauf, was im HipHop derzeit geht.

Anarchisten als Pädagogen

autor: 
Ulrich Klemm
text: 

Profile libertärer Pädagogik Die Frage nach Pädagogik gehört zu einem zentralen Bereich libertärer Gesellschaftskritik und Innovation. Vor diesem Hintergrund will der Band biographie- und ideengeschichtlich einen Überblick über diese bis heute von der etablierten Pädagogik und Erziehungswissenschaft weitgehend vergessenen antiautoritären Tradition geben. Mit ihren pädagogischen Ansichten werden William Godwin, Leo N. Tolstoi, Michael Bakunin, Francisco Ferrer, Ernst Friedrich, Walter Borgius, Herbert Read und Paul Goodman dargestellt. Paperback, 118 Seiten


Transnationale Guerilla - Aktivismus, Kunst und die kommende Gemeinschaft

autor: 
Jens Kastner
text: 

Die Gefahren beim Verfassen eines Essays wie diesem sind klar, die Mängel liegen auf der Hand: Für Kunsttheorie zu viel Politik, für sozialen Aktivismus zu viel Theorie, für politische Theorie zu viel Kunst. Dennoch scheint es mir lohnenswert darauf hinzuweisen, dass die von Agamben bzw. Lenin aufgeworfenen Fragen »Was ist bloßes Leben?« und »Was tun?« nicht nur zwei der drei Leitmotive einer der wichtigsten Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, der documenta 12 sind, sondern auch im Bereich des politischen Aktivismus diskutiert werden. Die Transnationale Guerilla ist insofern ein Versuch, die von Bourdieu beschriebenen Feldgrenzen zwischen Kunst und Aktivismus zu überwinden: Die jeweiligen Eigenlogiken von Theorie- und Kunstproduktion sowie politischer Aktion weisen immer wieder Überlappungen und Verstrickungen auf. An diesen gilt es anzusetzen, und zwar nicht über identitäre Schließungen oder vorausgesetzte, kontextlose Gemeinschaften. Sondern als Transnationale Guerilla.

Queer Theory

autor: 
Annamarie Jagose
text: 

Seit den achtziger Jahren hat das englische Wort queer weltweit Karriere gemacht. Mittlerweile ist queer aus der politischen Diskussion und Praxis ebensowenig wegzudenken wie aus Kultur und Medien. Kenntnisse von Queer Theory und den damit verbundenen Begriffen werden stillschweigend vorausgesetzt.

Aber gibt es denn "die" Queer Theory - im Sinne einer einheitlichen Theorie - überhaupt? Und worin besteht z.B. der Unterschied zwischen sex und gender, biologischem und sozialem Geschlecht? Was meint Judith Butler, wenn sie schreibt, sexuelle Identität werde performativ konstruiert? Und wie wird diese Position von VertreterInnen eines essentialistischen Ansatzes kritisiert?

Der vorliegende Band trägt dem Bedürfnis nach einer knappen und leicht verständlichen Einführung in Queer Theory Rechnung und gilt in Australien, Neuseeland und den USA seit seinem Erscheinen als Standardwerk. Die deutsche Ausgabe wird ergänzt um die jüngsten Entwicklungen auf diesem Gebiet und geht ausführlich auf die Rezeption und Diskussion von Queer Theory in Europa ein.

Gender Theory

autor: 
Riki Wilchins
text: 

Was beinhaltet die vor allem auch in der queeren Szene so viel diskutierte Gender-Theorie? Wer hat die Grundsteine für die Theorie gelegt? Was sind die philosophischen Eckpfeiler?
Gender-Aktivistin Riki Wilchins gelang mit diesem Buch eine auch für Neulinge auf diesem Wissensgebiet verständliche Einführung in den Themenkomplex Gender. Anhand eigener Erfahrungen und konkreter Beispiele aus der Praxis erklärt sie die Gedanken von Philosophen wie Michel Foucault und Judith Butler. Darüber hinaus zeigt sie, wie bereits jetzt schon eine neue Generation die Gender-Theorien für ihr eigenes, individuelles Weltbild frei von überkommenen Geschlechterrollen für sich nutzt. Das Buch dient auch als Anregung dafür, seine eigene Geschlechtsidentität zu überdenken und zu hinterfragen.

Der Himmel ist blau - Kann sein. Frauen im Widerstand. Österreich 1938 - 1945

autor: 
Karin Berger u.a. (Hg.)
text: 

20 österreichische Frauen erzählen über ihren Widerstand gegen das Nazi-Regime: über ihre List und ihren Mut, über Verfolgung, Angst und schließlich über Solidarität.



Die zwei Zeiten der Revolution - Würde, Macht und die Politik der Zapatistas

autor: 
John Holloway
text: 

Der zapatistische Aufstand in Chiapas ist seit über zehn Jahren eine Inspirationsquelle für die Intellektuellen der westlichen Welt. Angeregt durch die neuen Politikformen der sozialen Bewegung im Süden Mexikos, hat der in Puebla / Mexiko lehrende Soziologe John Holloway ein neues Verständnis von Begriffen wie Macht und Würde in politischen Prozessen entwickelt. Seine Thesen wurden - über das akademische Feld der Sozialwissenschaft hinaus - auch und vor allem in den Reihen der globalisierungskritischen Bewegung breit rezipiert. Dieses Buch versammelt wichtige Artikel und Aufsätze der letzten zehn Jahre und stellt nun auch in deutscher Übersetzung die Ideen des Zapatismus vor.

Vagina Monologe

autor: 
Eve Ensler
text: 

Die Autorin hat aus rund 200 Interviews mit verschiedenen Frauen die Monologe zusammengestellt. So reichen die Beschreibungen dann von einer Vergewaltigung in Bosnien über die ersten sexuellen Erfahrungen einer 13-jährigen bis hin zu Erzählungen einer über 70 Jahre alten Frau. Die einzelnen Interviews regen manchmal zum Nachdenken an, sind mal erschreckend kalt, kommen in leisen Tönen daher oder zeigen viel Humor, sodass das Publikum zu lautem Lachen angeregt wird. Ensler nennt ihr Stück "eine anthropologische Untersuchung", die erotische Fantasien von Frauen, deren Leidenschaft und Begehren, aber auch Enttäuschung oder Mißbrauch / Gewalt einschließt. Für Eve Ensler ist Gewalt gegen Frauen ein zentrales Thema. Mit den Aufführungen wird weltweit Geld für Frauenprojekte und gegen Gewalt gesammelt. 1998 initiierte Eve Ensler den V(agina)-DAY als Aktionstag gegen Gewalt gegen Frauen ("victory over violence"), meist am 14. Februar, dem Datum des Valentinstages.

Auf den Spuren der Partisanen - Zeitgeschichtliche Wanderungen durch das Salzkammergut

autor: 
Christian Topf
text: 

Zu-Gegangen auf die Zeitgeschichte im wahrsten Sinne des Wortes ist der Gmundner Christian Topf.

Im Salzkammergut entwickelte sich insbesondere in den letzten Kriegsjahren eine Widerstandsbewegung, die sich aus Kommunisten, Sozialdemokraten aber auch aus Konservativen zusammensetzte. Unter der Leitung des Spanienkämpfers Sepp Plieseis zogen sich zahlreiche von den Nationalsozialisten Verfolgte in die unwegsame Berggegend des Toten Gebirges zurück, um dort zu überdauern und das NS-Regime zu bekämpfen.

Christian Topfs unkonventioneller Wanderführer beschreibt 12 Routenvorschläge an geschichtsträchtige Orte mit Routenskizzen, Illustrationen und ausführlichen historischen Hintergrundinformationen und schließt auch das ehemalige KZ-Außenlager Ebensee mit ein. Das Buch ist eine wesentliche Bereicherung für alle Bergwanderer, die über das Naturerlebnis hinausgehend, Interessantes über die politische Geschichte der Heimat erfahren wollen.

Etwa 10 Routen bieten dem zeitgeschichtlich interessierten Wanderer zum einen ein Naturerlebnis im Salzkammergut, zum anderen aber historische Hintergrundinformationen über den Widerstand der Salzkammergutpartisanen. Fotos, Routenskizzen, Dokumente und eine umfassende historische Einführung von Univ. Prof. Gerhard Botz ergänzen den in handlichem Format publizierten Band.

Die Autonomen zwischen Subkultur und sozialer Bewegung

autor: 
Jan Schwarzmeier
text: 

Die bedrohlichen Wirkung von Vermummung und Militanz hat den Autonomen in den letzten 20 Jahren sehr viel öffentliche Aufmerksamkeit zu Teil werden lassen. Aber auch für sie selbst spielen Aktionsformen und Aussehen eine große Rolle. Dieses Buch will zeigen, wie eng diese und andere Elemente der Bewegungskultur mit der Politik der Autonomen verbunden sind.
Neben der Bewegungsgeschichte aus Ereignissen, Kampagnen und Organisationsstrukturen werden daher auch kulturelle Phänomene ausführlich behandelt. Dazu zählen ästhetische Anleihen bei Punks und Rockern, 'revolutionäres HeldInnentum', die Einbindung von ImmigrantInnen in Antifa-Aktionen und der Wandel des autonomen Selbstverständnisses durch das Führen der Patriarchatsdiskussion.

Inhalt abgleichen