Gute Nacht G8 - Veranstaltungsreihe der Anti-G8-Koordination Vienna

http://g8wien.blogsport.de/

Gipfel stürmen / verkürzte Kapitalismuskritik
3.mai um 19:00 vekks (zentag. 26 1050 wien)

Innerhalb des Kapitalismus ergeben sich diverse Machtkämpfe und -differenzen. Ohne Zweifel befinden sich die G8 innerhalb dieser Ordnung an der Spitze und verursachen weltweit Zerstörung und Elend gegen die es sich zu wehren gilt. Trotzdem bewegen sich die G8 und anderei nternationale Institutionen primär entsprechend der kapitalistischen
Gesellschaftsstruktur. Sie daher für alle Probleme verantwortlich zu machen wäre verkürzt und zu einfach. Vorallem aber bedarf es mehr als gegen diese Institutionen vorzugehen, wenn wir für ein besseres Leben kämpfen wollen. Wir müssen nach der grundlegenden Beschaffeinheit der kapitalistischen Gesellschaft fragen und uns auch überlegen wie wir
einebessere Gesellschaft aufbauen können.

Veranstaltung zum Zusammenhang von kapitalistischer Zerstörung, Flucht und Migration
4. Mai um 19:00 EKH (Wielandgasse 2-4 Wien X)

Für offene Grenzen! Gegen das globale Grenzregime!
Globale Bewegungsfreiheit (freedom of movement) war bereits der zentrale Slogan einer migrationsbezogenen Großdemonstration während der Anti-G8-Mobilisierung in Genua 2001. Im Rahmen der Anti-G8-Aktivitäten 2007 wird dieses Thema wieder auf der Tagesordnung stehen. Schon ab 19. Mai wird sich eine Karawane in Bewegung setzen, die die Problematik der zunehmenden Unterbringung von Flüchtlingen und MigrantInnen in Lagern thematisieren wird. Ausgehend vom Flüchtlingslager in Neuburg werden verschiedene Orte des Widerstandes angefahren, um so den Kämpfen in den Lagern mehr Öffentlichkeit zu verleihen und die Isolation zumindest ein Stück weit zu durchbrechen. Die Karawane will spätestens am 2. Juni in Rostock ankommen, um an der Großdemonstration teilzunehmen. Am 3. Juni findet ein Treffen zur Vernetzung der Proteste gegen die Migrationspolitik der EU und ihrer konkreten Auswirkungen statt. Am 4. Juni werden dezentrale Aktionen und eine Demonstration für globale Bewegungsfreiheit und gleiche Rechte für alle in Rostock stattfinden.

Bei der Infoveranstaltung am 4. Mai in Wien werden wir so weit bis dahin möglich über die Proteste, aber vor allem über die Hintergründe informieren. Warum werden Menschen dazu gezwungen, jahrelang in Lagern und Heimen zu leben? Wie sind die Zustände dort? Wie setzen sich die Menschen in den Lagern gegen die Zwangsmaßnahmen zur Wehr? Und mit welchen Repressalien sind sie permanent konfrontiert?

Veranstaltung zu G8 und globaler Landwirtschaft
7.Mai um 19:00 im Tüwi (Peter-Jordan-Str. 76)

Globale Landwirtschaft in katastrophalen Zuständen
Jedes Jahr sterben weltweit 30 Millionen Menschen an den Folgen von Hunger und Unterernährung. Unterschiedliche Prozesse wie erzwungene Marktöffnungen, Preisdiktate durch Supermarktketten oder die Subventionierung der Lebensmittelproduktion für den Export zerstören systematisch die Existenzgrundlagen unzähliger Kleinbauern und -bäuerinnen insbesondere in den ärmeren Ländern. Monokulturen und Massentierhaltung haben katastrophale Auswirkungen auf natürliche Ressourcen wie Böden, Wasser oder biologische Vielfalt. Und auch die Qualität von Nahrungsmitteln wird hierdurch stark in Mitleidenschaft gezogen. Global agierende Konzerne des Nordens wie Monsanto oder Bayer eignen sich genetische Ressourcen des Südens mit Hilfe so genannter “geistiger Eigentumsrechte” an und versuchen so, die Kontrolle über die Produktion von Nahrungsmitteln zu gewinnen. Mit anderen Worten: Sie bestimmen, was, wo, wie und für wen angebaut wird. Aber auch in den industrialisierten Ländern herrschen
ruinöser Preisdruck und massive Konzentrationsprozesse in der Landwirtschaft. Vor allem Kleinbauern und -bäuerinnen haben bei dieser Entwicklung keine Chance. Höfesterben ist die Folge.
Widerstand formiert sich
Weltweit organisieren sich Kleinbauern und -bäuerinnen, LandarbeiterInnen und Landlose, um ihre Interessen gegen Großgrundbesitzer, Großkonzerne, Regierungen und internationale Institutionen durchzusetzen. Sie besetzen Land, kämpfen gegen die Privatisierung von Wasser, brennen Genfelder ab, gründen Kooperativen sowie Erhaltungsprojekte für ihr traditionelles Saatgut. Sie kämpfen gegen die zerstörerische, neoliberal zugespitzte Agrar- und Fischereipolitik und sie kämpfen für Ernährungssouveränität, d.h. für das Recht, ihre Landwirtschaft und ihre Ernährung selbst zu bestimmen. Bei Gipfeltreffen internationaler Organisationen wie der Welthandelsorganisation WTO, dem Internationalen Währungsfonds IWF und der Weltbank sowie den G8-Treffen der reichsten Industrieländer werden die Widersprüche zwischen der herrschenden Politik und den Forderungen nach einer anderen, d.h. nicht-industrialisierten und nicht-kapitalistischen Landwirtschaft deutlich. PolitikerInnen, BürokratInnen und
VertreterInnen des Agrobuisiness sprechen von Hunger- und Armutsbekämpfung, verfolgen aber eine Politik, die zu mehr Vertreibung, Hunger und rasant wachsender Ungleichheit führt. Hiervon profitieren vor allem transnationale Konzerne und Großagrarier weltweit. In Solidarität mit dem weltweiten Widerstand und weil Nahrungsmittel und Landwirtschaft Lebensgrundlage für alle sind, tragen wir den Protest zum G8-Gipfel nach Heiligendamm.

Veranstaltung: see ya in Heiligendamm
zum aktuellen Stand der Mobilisierung, geplanten Aktionen und Rechtshilfe

11.Mai um 19:00 im EKH (Wielandgasse 2-4 Wien X)

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe, werden wir nochmal allen, die sich auf den Weg nach Heiligendamm machen wollen, die Möglichkeit bieten die neuesten Informationen zur Mobilisierung und den geplanten Aktionen geben.
Ebenso wollen wir über mögliche Fahrgelegenheiten nach Deutschland und die geplanten Camps informieren. Zum Abschluss wird es noch einen Themenblock zum Verhalten auf Demonstrationen, polizeiliche Repression und Rechtshilfe geben.

Weitere Ankündigungen !!!
Für weiteres praktisches Training zu den Protesten in Heiligendamm gibt es zwei weitere Workshops. Achtet auf weitere Ankündigungen!!!

11.-13. Mai Radical Clowm Army Training
Mitte Mai, Blockade Training der Kampagne Block G8

Für weitere Informationen zur Anti-G8-Koordination Vienna
anti_g8_wien@web.de www.g8wien.blogsport.de

Infos zu den Veranstaltungen und G8 allgemein:

http://nolager.de
http://dissentnetzwerk.org
http://gipfelsoli.org
http://no-racism.net
http:// med-user.net/ekh