Auf den Spuren der PartisanInnen

Eine historische Wanderung im Salzkammergut

18. bis 19. September 2004

Bereits im Februar 2004 wanderten wir durch das Stadtgebiet von Linz zu den Schauplätzen des antifaschistischen Aufstandes vom Februar 1934. An dieser Stadtwanderung nahmen überraschend viele Menschen teil und die inhaltliche Vermittlung des historischen und politischen Wissens stieß auf großes Interesse.

Infolgedessen wollen wir uns ein halbes Jahr später auf die Spuren der Salzkammergut-PartisanInnen begeben. Das Salzkammergut war (neben Teilen von Kärnten und der Steiermark) eines der wenigen österreichischen Gebiete, in denen sich partisanInnenartiger Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime entwickelte. Ziel der Wanderung im September 2004 ist es, historische Stätten des Widerstandes zu besuchen und die Geschichte der Salzkammergut-PartisanInnen zu vermitteln.

Aus Rücksicht auf die unterschiedlichen Wanderer und Wanderinnen (bzw. deren Kondition) haben wir ein Minimal-Programm zusammengestellt, das auch untrainierten Menschen das problemlose Mitgehen ermöglicht. Für sportivere ZeitgenossInnen besteht die Möglichkeit, die eigentliche Wanderung mit einem Gipfelsturm zu verbinden oder nach eigenem Belieben zu erweitern. Auch eine Besichtigung der KZ-Gedenkstätte, des zeitgeschichtlichen Museums oder des KZ-Gedenkstollens in Ebensee ist denkbar.

Vorläufige Planung:

Sa.18.September:
Fahrt von Linz mit PKW zur Rettenbachalm bei Bad Ischl (ca.2h) (eventuell Besuch in Ebensee bei KZ-Gedenkstätte/Museum)
Wanderung von der Rettenbachalm über den Naglsteig zum PartisanInnenstützpunkt IGEL und von dort weiter zur Ischlerhütte;
reine Gehzeit: ca. 3h
Laufend Informationen, Berichte, Erzählungen über die PartisanInnen
Übernachtung auf der Ischlerhütte

So.19.September:
Für die, die wollen: Gipfelsturm Schönberg (4h)
Für die, die nicht wollen: auf die GipfelstürmerInnen warten, herumwandern, chillen oder gleich Rückweg zur Rettenbachalm über Alternativroute (2,5h)
Heimfahrt nach Linz
(eventuell Besuch in Ebensee bei KZ-Gedenkstätte/Museum)

Anmeldung unbedingt erforderlich unter bs3@servus.at (muss nicht gleich eine fixe Anmeldung sein, es geht um den groben Überblick) bis Ende August.

Das genaue Programm hängt ab von der Anzahl der sich anmeldenden Personen bzw. deren Vorstellungen und Wünsche ab.

Literaturempfehlung:

Christian Topf: Auf den Spuren der Partisanen. Zeitgeschichtliche Wanderungen im Salzkammergut. Edition Geschichte der Heimat. 1996, Gründbach

Raimund Zimpernik: Der rote Strähn. Dokumentation über den antifaschistischen Widerstand im Salzkammergut. 1995, Aigen-Vohlhub (Eigenverlag, ISBN: 39009 98248)

treibsand & bs3