Mitschnitt der LIVE-Übertragung: Utta Isop: "Anarchafeminist_innen, Solidarische Ökonomien und bedigungsloses Grundeinkommen!"







Mitschnitt der LIVE-Übertragung auf Radio Fro der Veranstaltung: Utta Isop: "Anarchafeminist_innen, Solidarische Ökonomien und bedingungsloses Grundeinkommen!"

Format: MP3
Dauer: 89:49 Min.
Dateigröße: 82.23 MByte

Mitschnitt anhören auf cba (Cultural Broadcasting Archive)


Veranstaltungsankündigung Infoladen Treibsand:

Utta Isop: Anarchafeminist_innen, Solidarische Ökonomien und bedingungsloses Grundeinkommen!

Samstag, 12 Juli, 2008 - 15:00 Uhr
Radio Fro-Foyer (Stadtwerkstatt), Kirchengasse 4, 4040 Linz

Vortrag mit Utta Isop:

Anarchafeminist_innen, Solidarische Ökonomien und bedingungsloses Grundeinkommen!
Aktuelle Themen Sozialer Bewegungen

Die Geschichte von Anarchist_innen und von Anarchafeminismen steht am Anfang dieses Vortrags. Dabei geht es um die Entwöhnung, Subversion und Delegitimierung von Hierarchien zwischen Geschlechtern, „Rassen“, Klassen, „Ab-Normalen“ u.v.m., um das Zusammenwirken von Widerstands- und Sozialen Bewegungen, um das Leben und die Ideen von Anarchist_innen und Anarchafeminist_innen und ihre Beziehungen zu anderen Sozialen Bewegungen.
Weiters soll ein Streifzug durch feministische Ansätze und Projekte Solidarischer Ökonomien erfolgen. Dissidente Praktiken aus Argentinien, Brasilien und anderen Ländern wie die „Piqueteros“ (Arbeits- und Besitzlosen-Bewegung), aber auch aus Europa (Kostnix-Läden, Kesselberg, Longo Mai), wie der geplante Kongress für Solidarische Ökonomien in Wien (Februar 2009) sollen dargestellt werden.
Die „Revolutionierung des Alltags“ soll durch die Vorstellung unterschiedlichster Versuche in diese Richtung durchgedacht werden. Mit der aktuellen Problematik der steigenden Öl- und Lebensmittelpreise und der Zusammenhang mit der verstärkten Nachfrage nach Biosprit sollen sehr nahe gesamtgesellschaftliche Veränderungen durch die Erschöpfung fossiler Energien („Peak Oil“, Erdöl, Erdgas, Kohle) angesprochen werden. Bewegungen wie die stärker werdende Décroissance/ Degrowth in Frankreich und den anglo-amerikanischen Ländern können möglicherweise für uns eine erste Perspektive bieten, wie wir mit viel geringem Energieaufwand und ohne Hierarchien eine andere Art von Gesellschaft anstreben können. Theoretiker- und Praktiker_innen, wie Louise Michel, Emma Goldman, die Mujeres Libres, Friederike Habermann, Carola Möller, Heide Hammer, Maria Mies, Vandana Shiva, Roswitha Scholz und einige mehr sollen zu Wort kommen.
Ebenfalls möchte ich das in Sozialen Bewegungen diskutierte „Bedingungslose Grundeinkommen für alle ohne Bedarfsprüfung“ zur Diskussion stellen.
Vor Ort sollen spezielle Interessen vor dem Vortrag noch abgeklärt werden, sodass ich auf diese besonders eingehen kann.

Utta Isop
geboren in Klagenfurt, Studium Philosophie und Lehramt in Wien, arbeitet am Zentrum für Frauen- und Geschlechterstudien Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und am BRG Viktring, Lehre an Universität und Schule, Dissertationsthema: Geschlechterkritik und Soziale Bewegungen, engagiert bei Solidarischen Ökonomien und in feministischen Zusammenhängen

Eine Veranstaltung des Infoladen Treibsand