BÜCHER

Hier findet ihr eine Auswahl an Rezensionen von Büchern

Dem Galgen, dem Fallbeil, der Kugel entkommen

autor: 
Peter Kammerstätter
text: 

Wäre der Schutzbundführer August Moser aus Steyr nicht in einem Arbeiterhäusel versteckt worden, wäre er der standrechtlichen Hinrichtung kaum entgangen.
Sepp Bloderer und Franz Draber saßen schon der Todeszelle des Gefängnisses München-Stadelheim ...
Erwin Steyrer wurde mit dem Vermerk „Rückkehr unerwünscht“ ins KZ Flossenbürg eingeliefert ...
Maria Ehmer wurde bei ihrer Flucht aus der Gestapo-Haft während eines Bombenangriffes vom Wachpersonal lebensgefährlich angeschossen ...
Peter Kammerstätters Sammlung von Lebensbildern aus dem Widerstand könnte dramatischer und informativer nicht sein.

Demonen - Zur Mythologie der Inneren Sicherheit

autor: 
Olaf Arndt
text: 

Der Einsatz von gezielten Elektroschocks, akustischen Täuschungen, Betäubungsgas und Klebeschaum wird in Blockbustern und Computerspielen popularisiert. Olaf Arndt geht der Mythologie der Inneren Sicherheit auf den Grund und legt erschreckende Visionen der Staatsorgane dar.

Den Himmel stürmen

autor: 
Steve Wright
text: 

»Den Himmel stürmen« ist die erste umfassende Darstellung der Theorie des Operaismus von ihren Anfängen in der antistalinistischen Linken Italiens in den späten 50ern bis zu ihrer Blütezeit während der Arbeiterkämpfe der 70er Jahre.
Es ist ein Buch über die Entwicklung eines theoretischen wie praktischen Konzepts, das vor allem durch eine genaue Analyse des kapitalistischen Fabrikalltags und des realen Verhaltens der Arbeiterinnen und Arbeiter gewonnen wurde.
Die beherrschenden Fragen des Operaismus lauteten: Wie ist es um die »Klasse« und den »Kampf« der Arbeitenden in Wirklichkeit bestellt? Welche technologischen und sozialen Formen der Herrschaft dominieren die Arbeit im industriellen Kapitalismus? Welche subjektiven Bedürfnisse und Widerstände entwickeln die Arbeiter und Arbeiterinnen gegenüber den Verhältnissen, denen sie ausgesetzt sind? Und: Welche Rolle spielen Gewerkschaften und Parteien für eine kämpfende, kommunistische Arbeiterinnenbewegung?
Der kritische Blick des Operaismus auf den Einsatz von Technologie und Maschinerie als Kontrollinstrument des Kapitals ermöglichte eine Technikkritik »von unten«, lange bevor es überhaupt eine ökologische Bewegung gab.
In Deutschland hat der Operaismus vor allem als Ansatz für die Neubestimmung von Klassengeschichtsschreibung eine Rolle gespielt. Im Zuge der anhaltend kontroversen Debatte um »Empire« gibt es ein neues Interesse am Operaismus, und in jüngster Zeit wird er auch von Intellektuellen mit migrantischem Hintergrund für eine Geschichte der Arbeitsmigration und der Kämpfe von MigrantInnen in Deutschland wiederentdeckt.

Der Anarchismus - Ursprung, Ideal und Philosophie

autor: 
Peter Kropotkin
text: 

Eine ausführliche Darstellung der Geschichte des anarchistischen Denkens. Kropotkin beschäftigt sich mit Stirner, Proudhon und Bakunin, mit anarchistischen Prinzipien, den Ideen der sozialistischen Internationalen, den autoritären Kommunisten, den Saint-Simeonisten, der Kommune sowie der Bedeutung des Individuums.


Der Aufstand von Kronstadt

autor: 
Volin
text: 

Der Aufstand der Kronstädter Matrosen von 1921 verkörperte für viele AnarchistInnen und Sozialrevolutionäre die Chance auf einen ›dritten Weg‹, jenseits von Parteiautokratie und Diktatur des Proletariats.

Der Aufstand der Kronstädter Matrosen von 1921 gehört wohl zu den dramatischsten Ereignissen in der jungen Sowjetunion. Er verkörperte für viele AnarchistInnen und Sozialrevolutionäre die Chance auf einen "dritten Weg", jenseits von Parteiautokratie und Diktatur des Proletariats.
Volin berichtet über die Ereignisse in der ca. 16.000 Mann starken Militärfestung Kronstadt: Die Matrosen und Arbeiter nahmen ihre Belange selbst in die Hand - ihre Forderungen waren denkbar einfach: Sozialismus ohne Kader und selbsternannte "Avantgarde". Schlechte Wohnungen, schlechte Kleidung, schlechte Lebensmittel, schlechte Arbeitsbedingungen im 4. Jahr nach der Revolution erforderten ihrer Ansicht nach die Selbstorganisation. Die Festung schloß sich zu einer freien Kommune zusammen, um die Forderungen der Revolution umzusetzen, für die viele ihr Leben gelassen hatten

Der Ball ist rund

autor: 
Eduardo Galeano
text: 

Virtuos und bilderreich erzählt Eduardo Galeano die Geschichte des Fußballs: Charakterisierungen von berühmten Spielern und Spielen, überraschende Anekdoten, Episoden und Sternstunden des südamerikanischen und europäischen Fußballs. Dieses Werk ist eine Hommage an ein volksnahes Spektakel mit anarchischer Kraft. Der heiter-verspielte Ton Galeanos schlägt dort in bissige Kritik um, wo er seine Abscheu gegenüber den Technokraten des modernen Supermarkt-Fußballs zum Ausdruck bringt, die im Namen von Profit und Effizienz die Schönheit und Lust aus dem Spiel zu verbannen drohen. Eduardo Galeanos von Fantasie sprühende Sprache macht diese Sammlung literarischer Fußballkostbarkeiten auch für Nicht-Fans zum reinsten Genuss.

Der Etatismus der Sozialdemokratie

autor: 
Willy Huhn
text: 

Der Essay von Willy Huhn gehört zu den Klassikern einer linken, nicht parteikommunistischen Kritik der offiziellen, sozialdemokratischen Arbeiterbewegung. Huhn stellt ideologiekritisch dar, wie es zur Staatsfixierung und am Ende zur Verstaatlichung der SPD kommen konnte. Er untersucht die Staatsphilosophie Ferdinand Lassalles, des Begründers der Sozialdemokratie, stellt dar, inwieweit Karl Kautsky die Marxsche Staatskritik im Streit um die Verstaatlichung der Schlüsselindustrien mißverstand, und greift die These holländischer Rätekommunisten auf, die die Sozialdemokratie als prinzipiell obrigkeitshörige und staatssozialistische Partei begriffen. Damit bewegt sich Huhn an den Wurzeln der heutigen Sozialdemokratie der “Volks-Partei” des Godesberger Programms und zeigt auf, daß sich alle über die Möglichkeiten der SPD, Real- und Reformpolitik treiben zu können, gründlich irren – auch in der Berliner Republik.

Der Geächtete

autor: 
Ernst Fuhrmann
text: 

"Der Geächtete" ist die Geschichte eines Aussteigers. So jedenfalls würde man den Helden dieses einzigen Romans von Ernst Fuhrmann heute bezeichnen. Aussteigen meint hier jedoch keine Fluchtbewegung. In Anlehnung an eine isländische Saga nennt Fuhrmann seinen Helden "Grettir"; der Name bedeutet: "der die Zähne zeigt." Es handelt sich also um einen aggressiven Aussteiger, der nicht nach sanften Alternativen sucht, sondern das System, das er verlassen hat, aus den Angeln heben will.

Der grosse Basar

autor: 
Daniel Cohn-Bendit
text: 

Gespräche mit Michel Lévy, Jean-Marc Salmon, Maren Sell

Der Himmel ist blau - Kann sein. Frauen im Widerstand. Österreich 1938 - 1945

autor: 
Karin Berger u.a. (Hg.)
text: 

20 österreichische Frauen erzählen über ihren Widerstand gegen das Nazi-Regime: über ihre List und ihren Mut, über Verfolgung, Angst und schließlich über Solidarität.



Der Holocaust-Prozess

autor: 
D.D. Guttenplan
text: 

"Einen der gefährlichsten Holocaust - Leugner" muss sich David Irving jetzt nennen lassen, da seine internationales Aufsehen erregende Verleumdungsklage gegen Deborah Lipstadt mit einer vernichtenden Niederlage für ihn endete. D. D. Guttenpalns vorverurteilungsfreier Bericht über den Londoner Prozess und dessen geistige Hintergünde legt auch und vor allem Zeugnis davon ab, dass das Faktotum des Holocausts an den europäischen Juden jetzt auch vor Gericht zweifelsfrei erwiesen und damit einem der globalen geistigen Anstifter des Rechsextremismus das ohnehin karge intellektuelle Deckmäntelchen entzogen Übertrifft an Einsicht alles, was zum Thema Irving und Holocaust-Revisionismus bisher geschrieben wurde. schaut in Abgründe, in die mit solch vorbehaltloser Scharfsicht kein nichtjüdischer Autor (schon gar nicht ein Deutscher) hätte blicken können.

Der Kollaps der Modernisierung

autor: 
Robert Kurz
text: 

"Kurz ist kein Prediger, er ist ein Analytiker; um so weniger ist seinem Buch zu entgehen. Er sagt nicht, wie ein älterer Verkünder grundlegenden Wandels: 'Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen'. Er untersucht, was jedem vor Augen liegt, der die nähere und fernere Welt mit wachen Sinnen wahrnimmt und den Abstand des Wirklichen, zum Vernünftigen ermißt. Dabei verletzt er ein Denkverbot, in dessen Aufstellung und Erhärtung sich in den achtziger Jahren zahlreiche Gesellschaftsbetrachter ergangen haben: Das Verbot, in Zusammenhängen zu denken."

Der rechte Rand - Extremistische Gesinnungen in unserer Gesellschaft

autor: 
Heribert Schiedel
text: 

Heribert Schiedel beobachtet die Szene seit fast 20 Jahren und legt nun eine umfassende Bestandsaufnahme des heimischen Rechtsextremismus vor. Sein Buch führt in die Begriffs-bestimmungen und Erklärungsansätze aus politologischer Sicht ein. Es zeigt die Ursachen für Rassismus, Antisemitismus und Autoritarismus. Dabei macht der Autor die wechselnden Stichworte und Inhalte extremistischer Gesinnungen auch aus historischer Perspektive deutlich. Ob von der "Herrschaft der Ostküste" oder der "internationalen Hochfinanz" die Rede ist, immer steckt dahinter der Hass auf "den Juden" und die vermeintliche Überlegenheit der eigenen "Kultur". Schiedels Einblicke in die gewaltbereite Neonaziszene Österreichs zeigen auch erschreckende Details und erstaunliche Querverbindungen. Man trifft sich bei "Sonnwendfeiern", "Kultstättenwanderungen" und "ario-germanischen Ballspielen", träumt von "bewaffneten Männern", die den "Feinden entgegentreten, um zum vernichtenden blutigen Schlag auszuholen". Trotz allem bescheinigt Schiedel der österreichischen Situation eine relative Harmlosigkeit und nennt die Gründe dafür" Die im Vergleich zu anderen europäischen Ländern zu konstatierende Schwäche des gewalttätigen Rechtsextremismus steht in Zusammenhang mit der Stärke des parteiförmigen: Der österreichische Rechtsextre-mismus hat seit über 50 Jahren eine Vertretung im Parlament und in Länderregierungen. Daneben ist er über Veteranen-, Turner und Studentenverbände fest in den Alltag integriert. In der Folge erscheinen Antisemitismus, Rassismus und Autoritarismus heute nicht als Skandal, sondern als normal.

Dieses Buch richtet sich gegen den Hass, der den Extremismus motiviert, sucht nach den Hintergründen und bietet Erklärungsansätze dazu. Und es diskutiert Strategien, die extremistische Gesinnungen in unserer Gesellschaft immer weniger plausibel und schließlich ganz überflüssig machen könnten.

Der Schoss ist fruchtbar noch... NSDAP (1920-1933) - FPÖ (1986-1998). Kontinuitäten, Parallelen, Ähnlichkeiten

autor: 
Gratzer, Christian
text: 

Unter diesem Titel unternimmt die Grünalternative Jugend aus Wien den Versuch, Programmatik und Politik der NSDAP in der 1. Republik in Österreich und der Freiheitlichen Partei Österreich (FPÖ) Jörg Haiders zu vergleichen.

Der soziale Ökofeminismus und andere Aufsätze

autor: 
Janet Biehl
text: 

Der nordamerikanische Ökofeminismus entstand um 1974 am Institut für Soziale Ökologie in Vermont als ein Versuch, linke politische Theorie zu verbreitern und dahingehend zu transformieren, dass sie beides: Feminismus und Ökologie enthält. Wie die Soziale Ökologie, von der er beeinflusst ist, versprach auch der Ökofeminismus ursprünglich, die linke und soziale Analyse so zu erweitern, dass sie das Beziehungsgeflecht aller Herrschaftsstrukturen beinhaltet.