BÜCHER

Hier findet ihr eine Auswahl an Rezensionen von Büchern

Assata - Eine Autobiographie

autor: 
Assata Shakur
text: 

Assata Shakur ist eine der bekanntesten Persönlichkeiten der schwarzen Bewegung der 70er Jahre in den USA. In ihrer Autobiographie zeichnet sie den Lebensweg einer ebenso ungewöhnlichen wie bemerkenswerten schwarzen Frau nach.
Da ist das Mädchen vom Lande mit Elvis-Anstecker, die rotzfreche Göre, die sich in Harlem herumtreibt und gegen den Vietnam-Krieg demonstriert, ebenso wie die junge Frau, die sich in der Black Panther Party organisiert, und die politische Gefangene, der ihr in der Haft geborenes Kind genommen wird. Nach der Flucht aus dem Gefängnis lebt sie heute im politischen Asyl auf Kuba.

Ein beeindruckendes Buch, das inzwischen in der 3. Auflage erschienen ist, und immer wieder neue Leserinnen und Leser begeistert. Diese Autobiographie ist nicht nur eine Rückschau auf das bisherige Leben der Autorin, es ist zugleich ein beeindruckendes Zeugnis über das Lebensgefühl schwarzer Frauen in den USA in den 60er und 70er Jahren.

Auf den Spuren der Partisanen - Zeitgeschichtliche Wanderungen durch das Salzkammergut

autor: 
Christian Topf
text: 

Zu-Gegangen auf die Zeitgeschichte im wahrsten Sinne des Wortes ist der Gmundner Christian Topf.

Im Salzkammergut entwickelte sich insbesondere in den letzten Kriegsjahren eine Widerstandsbewegung, die sich aus Kommunisten, Sozialdemokraten aber auch aus Konservativen zusammensetzte. Unter der Leitung des Spanienkämpfers Sepp Plieseis zogen sich zahlreiche von den Nationalsozialisten Verfolgte in die unwegsame Berggegend des Toten Gebirges zurück, um dort zu überdauern und das NS-Regime zu bekämpfen.

Christian Topfs unkonventioneller Wanderführer beschreibt 12 Routenvorschläge an geschichtsträchtige Orte mit Routenskizzen, Illustrationen und ausführlichen historischen Hintergrundinformationen und schließt auch das ehemalige KZ-Außenlager Ebensee mit ein. Das Buch ist eine wesentliche Bereicherung für alle Bergwanderer, die über das Naturerlebnis hinausgehend, Interessantes über die politische Geschichte der Heimat erfahren wollen.

Etwa 10 Routen bieten dem zeitgeschichtlich interessierten Wanderer zum einen ein Naturerlebnis im Salzkammergut, zum anderen aber historische Hintergrundinformationen über den Widerstand der Salzkammergutpartisanen. Fotos, Routenskizzen, Dokumente und eine umfassende historische Einführung von Univ. Prof. Gerhard Botz ergänzen den in handlichem Format publizierten Band.

Auf sie war Verlaß. Frauen und Stasi

autor: 
Annette Maennel
text: 

Für die weiblichen IM war ihr Staat so etwas wie die Familie - sie fühlten sich für ihn verantwortlich, er machte sie wichtig, für ihn gingen sie auch in "operative Betten"...

AusgeLAGERt

autor: 
Forschungsgesellschaft Flucht u. Migration (Hg.)
text: 

Die Herausgeber haben einen reichhaltigen Material- und Diskussionsband zur EU-Migrationspolitik zusammengestellt, der durch die dramatischen Ereignisse im September und Oktober an den Grenzen zu Ceuta und Melilla bedrängende Aktualität erhalten hat. Das Mittelmeer als neuer Graben, an dem die Festung Europa die Abwehr der Flüchtlinge organisiert und tausendfachen Tod in Kauf nimmt.

Autonome in Bewegung

autor: 
A.G. Grauwacke
text: 

Fünf Berliner Autonome beschreiben 20 Jahre autonomer Geschichte. Analysen, Berichte, Anekdoten und Schmonzetten zu folgenden Themen:
Häuserkampf – Anti-Akw – IWF-Kampagne – Kübel – Revolutionäre Zellen – Mein erster Molli – Spaßguerilla – Nolympic – Krieg und Frieden – Punk – Rostock, Hoyerswerda – Internationalismus – die Zeit der Verwirrung – u.a.
Das Buch ist eine Mixtur aus persönlichen Erlebnissen, Reflexionen, analytischer Aufarbeitung und politischer Einordnung der autonomen Bewegung, deren viel beschworenes Ende noch nicht erreicht ist.

Autonome Nationalisten - Die Modernisierung neofaschistischer Jugendkultur

autor: 
Jürgen Peters & Christoph Schulze (Hg.)
text: 

Ein »Schwarzer Block«, Basecaps, dunkle Kleidung und Parolen wie »Fight the system!« – die Verwirrung ist groß, seitdem vor einigen Jahren erstmals »Autonome Nationalisten« (AN) auf Neonazi-Aufmärschen zu beobachten waren. Es handelt sich um eine Strömung in der militanten Neonaziszene, die sich diverser Symbole, Codes und Sprachformen bedient, die bisher in der Linken verortet waren. Das Buch nimmt Entstehungsgeschichte, Ideologie, politische Praxis, Habitus und Selbstverständnis der AN unter die Lupe und beleuchtet ihr Verhältnis zu anderen Organisationen der extremen Rechten.

Autonomie im Arbeiterkampf

autor: 
Klein, Jurgen., Bergmann, W. (Hg.)
text: 

Enth. u.a einige Originalveröffentlichungen, darunter von Karl Heinz Roth Anmerkungen zu Gisela Bock: Die Entstehung der modernen Arbeiterklasse und zu T.W. Mason: Arbeiterklasse und Volksgemeinschaft.

Barrieren durchbrechen! Israel / Palästina: Gewaltfreiheit, Kriegsdienstverweigerung, Anarchismus

autor: 
Sebastian Kalicha (Hg.)
text: 

Ist eine gerechte und friedliche Lösung des Nahostkonflikts realistisch oder sind die Hindernisse auf dem Weg dahin bereits unüberwindbar? In der palästinensischen Westbank baut Israel eine groß angelegte, geopolitisch motivierte Barriere (Mauer). Zwischen Israel und Gaza herrscht offener oder verdeckter Krieg. Gegen die Sperranlage hat sich in den letzten Jahren durch die Anwendung direkter gewaltfreier Aktionen eine neue Graswurzelbewegung in den Gemeinden der palästinensischen Westbank und bei israelischen Solidaritätsgruppen entwickelt. Die AktivistInnen durchbrechen im gemeinsamen Widerstand Barrieren der Abschottung und der gegenseitigen Ignoranz.

Dieses Buch versammelt Beiträge von israelischen, palästinensischen und internationalen AktivistInnen, die den Nahostkonflikt von gewaltfrei-antimilitaristischen, feministischen und libertären Standpunkten aus betrachten. Die AktivistInnen skizzieren ein Bild des Konflikts von unten, bei dem die Sichtweisen und Aktivitäten der lebendigen und radikalen Graswurzelbewegungen - nicht die der weltpolitischen Eliten - die Hauptrolle spielen.

AktivistInnen von Gruppen wie New Profile, MachsomWatch, Women in Black, Popular Committee of Budrus, Popular Committee of Bil’in, Gush Shalom, Yesh Gvul, International Women’s Peace Service, International Solidarity Movement, ActiveStills, The Other Israel, Occupation Magazine, Black Laundry und Anarchists Against the Wall kommen zu Wort und präsentieren die Auseinandersetzungen in Israel / Palästina von einer neuen, in den westlichen Medienberichten viel zu oft vernachlässigten und für viele ungewohnten Perspektive.

Been There and Back to Nowhere

autor: 
Ursula Biemann
text: 

Nowhere, ja nirgendwo schien ich tatsächlich zu sein, als ich nach 20 Jahren im Anderswo, vor allem Mexiko und New York, nach Zürich zurückkehrte. Um kulturelle Verschiebung geht es denn auch in «been there and back to nowhere», dieser farbigen, künstlerischen Dokumentensammlung. Dies nicht nur aus Gründen der persönlichen Horizonterweiterung, versteht sich, sondern als Überlebensstrategie minoritärer Frauen, die in besonders von Globalisierungsprozessen geprägte Zonen migrieren: grossstädtische Peripherien, Grenzgebiete, Freihandelszonen. Die unterschiedlichen Projekte, die das Buch dokumentiert, ergründen, wie weibliche Körper in den transnationalen Orten der globalen Ökonomie zirkulieren und welche Medienbilder von migrantischen Frauen gemacht werden. Mitunter sind es künstlerische Versuche, mit Migrantinnen kollaborative, visuelle Projekte zu realisieren. Soziale und politische Inhalte haben es jedoch immer noch schwer in der Kunst. Gleichzeitig innerhalb und ausserhalb des Kunstkontextes zu handeln, auf der Suche nach einer Sprache, die zwischen diesen Welten vermitteln kann, stellen für mich eine der hauptsächlichen Herausforderungen dar.

Berater-Kapitalismus oder Wissensgesellschaft?

autor: 
Resch, Christine
text: 

Nicht nur Schulen und Universitäten wurden von ihnen auf ihre (betriebs-)wirtschaftliche Tauglichkeit geprüft, auch die Politik - Stichwort: Arbeitsamt / Job-Agentur - ruft verstärkt nach ihrer Hilfe: Unternehmensberatungen. Welche Rolle spielen sie in unserer Wissensgesellschaft?
In ihrer Studie führt Christine Resch vor, dass Kapitalismus vom liberalen Eigentümer- in den fordistischen Manager- und schließlich in den neoliberalen Berater-Kapitalismus transformiert wurde. Auf der Grundlage reichen empirischen Materials analysiert sie Beratung als Arbeitsfeld und untersucht die Rekrutierung, Berufs-Sozialisation und Karriere von Beratern, ihr Verhältnis zu Managern und die kulturindustriellen Bearbeitungen dieser neuen Herrschaftsform. Damit gelingt es ihr zu zeigen, dass die Allgegenwart von Beratung und die Bedeutung, die sie für die Mächtigen hat, mit einer umfassenden Veränderung der Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensweise verbunden ist, die die Bezeichnung "Berater-Kapitalismus" rechtfertigt. Zu dieser Vergesellschaftung gehört die Durchsetzung des "Arbeitskraft-Unternehmers", der sich selbst diszipliniert, motiviert und allseitig instrumentalisiert. Zugleich sind Techniken erfunden worden, die Verantwortlichkeit und Risiko für die Herrschenden minimieren. Auch den Begriff "Wissensgesellschaft" enttarnt Christine Resch durch ihre kritische Analyse als Ideologie der neoliberalen Produktionsweise. Faktisch haben wir es mit "Wissen als Ware", mit einem De-Qualifizierungs- und Bürokratisierungs-Schub zu tun.

Best of Susie Sexpert

autor: 
Susie Bright
text: 

Eine Zusammenstellung der besten (aktualisierten) Texte aus "Susie Sexperts Sexwelt für Lesben" und "Susie Sexperts liederliche Lesbenwelten", ergänzt um drei neue Beiträge.
"Best of Susie Sexpert" präsentiert das perlig-prickelnde Frühwerk der Susie Bright - faktenmäßig aktualisiert und ergänzt um einen Beitrag über Susies Einsatz als Sex-Beraterin für den Lesben-Kultfilm "Bound" sowie eine flammende Replik auf die Frage, mit welchem Recht sich Susie zur Expertin in Sachen Lesbensex aufschwingt ... Undogmatisch, persönlich, witzig. Typisch Susie Sexpert!

Bioethik und Rassismus

autor: 
Bogner, Alexander
text: 

Neugeborene und Koma-Patienten in der deutschen Euthanasie-Debatte

Bomben und Geheimnisse

autor: 
Luciano Lanza
text: 

Am 12. Dezember 1969 explodieren in Mailand und Rom an verschiedenen Orten Bomben. Besonders schwer ist das Attentat in der Landwirtschaftsbank an der Piazza Fontana, dort werden 16 Menschen getötet und 90 zum Teil schwer verletzt. Unmittelbar nach den Bombenanschlägen beginnt eine polizeilich-politische Kampagne gegen die außerparlamentarische Linke. In ganz Italien werden Aktivisten der sozialen Bewegung verhört und verhaftet, in vielen Städten werden Zentren durchsucht. Zum Bombenleger wird der Tänzer und Anarchist Valpreda erklärt und verhaftet. Der Leiter der politischen Polizei, Luigi Calabresi, verhört in der Nacht vom 15. auf den 16. Dezember den anarchistischen Eisenbahnarbeiter Giuseppe Pinelli, gegen Mitternacht »stürzt« Pinelli aus dem Fenster des 4. Stocks des Mailänder Polizeipräsidiums ...

Boom & Bubble - Die USA in der Weltwirtschaft

autor: 
Robert Brenner
text: 

Boom & Bubble konzentriert sich auf die Entwicklung seit den frühen 80er Jahren bis Mitte 2001: Kern der Analyse ist die Diskussion über die sogenannte `New Economy´und deren Potential für einen neuerlichen breiten, langfristigen Aufschwung der USA (und der Weltwirtschaft) seit Mitte der 90er Jahre. Eine fundierte Analyse des Booms der 90er Jahre, der Entwicklung spekulativer Blasen und Finanzkrisen im Gefolge der rasanten neueren Entwicklung des Finanzkapitals, sowie die Einschätzung zukünftiger Entwicklungen ist nach Brenner nur möglich, wenn die Kräfte und Faktoren bestimmt werden, die für die kontinuierliche Stagnation der Weltwirtschaft seit den 70er Jahren verantwortlich sind.